Bauchredner BrezeLinchen die lustige Show aus der Pfalz   

Bauchredner
Brezelinchen
Ulrike Weiß

Medien und Presseartikel

Bauchrednerin Ulrike Weiß setzte mit ihrer Puppe "Brezelinchen" noch eins drauf. Sie holte Jens Geiß auf die Bühne und entlockte ihm, der nur den Mund bewegen durfte, mit ihrer Stimme schlüpfrige Geheimnisse. Der Bürgermeister musste gestehen, dass er eigentlich lieber eine Frau wäre, gerne rosarote Unterwäsche trägt und gerne "Schackeline" hieße.

Das Publikum hatte sein Vergnügen an dem Auftritt wie auch an dem ganzen Galaabend, der - so ist's gute Sitte - in der Bar der Kurpfalzhalle erst einige Stunden nach dem Schlussapplaus ausklang.

© Schwetzinger Zeitung, Montag, 21.11.2016

Stimmungskanone Markus Becker bringt den Saal zum Kochen/ Riesengaudi mit BrezeLinchen

Sehr schöne Verleihung der BDK-Verdienstorden Bezirk Vorderpfalz/ Auch Ex-Prinzessin Simone Landwehr unter den 50 Geehrten

„Du bist die schönste, schönste ,schönste Frau der Welt, einen Himmel voller Rosen hab ich für dich bestellt…“ – der Südpfälzer Entertainer Markus Becker, eine der ganz großen Stimmungskanonen der „Fünften Jahreszeit“, gern gesehener Gast auch auf den Bühnen der badisch-pfälzischen Fasnacht, widmete dieses schöne Liedchen, seinen großen Hit der letzten Kampagne allen charmanten Vertreterinnen der holden Weiblichkeit, vor allem natürlich den zehn anwesenden Lieblichkeiten, die zu der sehr stimmungsvollen Verleihung der BDK-Verdienstorden für Mitglieder der Vereinigung badisch-pfälzischer Karnevalsvereine in den schmucken Festsaal der Winzergenossenschaft Ruppertsberg gekommen waren.

Der sympathische Barde brachte den ohnehin aus allen Nähten platzenden Saal immer wieder zum Kochen, mit seinen neuen Super-Hits, der Kuh in Peru, die nicht landen kann und dem lustigen Action-Liedchen „Tschu Tschu Wa, Tschu Tschu Wa, Tschu Tschu Wa Wa Wa“ (Kult-Urlaubshit in den Kinderdiscos im letzten Jahr), bei dem der ganze Saal kräftig mitmachte, die beiden Prinzessinnen Annika I. vom gastgebenden KCD (Karneval Club 2003 Deidesheim), Melissa I. von der Mußbacher Ausles und Maria I. von Tusnesia Neuhofen mit ihrer ebenso hübschen Adjutantin vorneweg, aber auch die gutgelaunten Damen und Herren vom Präsidium der Vereinigung und vom KCD.

Andreas Muess, Vollblutfasnachter und Bezirksvorsitzender Vorderpfalz und sein Präsident Jürgen Lesmeister begrüßten die zahlreichen Gäste beglückwünschten die 50 im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneten Fasnachterinnen und Fasnachter, die sich nun über diese höchste Auszeichnung des BDK freuen durften, die in drei Kategorien (Silber, Gold und Gold mit Brillanten) für langjährige Aktivität für das närrische Brauchtum nach einem genauen Punktesystem verliehen wird – mindestens dreißig Jahre und manche sogar mehr als ein halbes Jahrhundert aktiv.
Eckhart Fouquet, agiler Sitzungspräsident des KCD, freute sich, dass das Präsidium sehr stark vertreten war, neben dem Präsidenten noch Gerald Bleimaier, Vizepräsident Pfalz, Heike Unfricht, die erste Jugendbeauftragte der Vereinigung, Schatzmeister und KCD-Gründer und Präsident Walter Egersdörfer, Archivar Ingo Bergold und Franz Kullack (alle drei nicht im Blau der Vereinigung, sondern im weißen Jacket des KC Deidesheim).

Jürgen Lesmeister und Gerald Bleimaier übergaben die Orden, „Schorsch“ Füsterer und Monika Poignée assistierten.
Zu den 50 Geehrten gehörten zum Beispiel auch die mit Gold ausgezeichnete attraktive Ex-Prinzessin der Stadtgarde (zum 11jährigen Jubiläum) und der Stadt Ludwigshafen und Chef-Gardetrainerin der Eule, Simone Landwehr (auch ihre Mama Gisela bekam Gold), der der ehemalige Ludwigshafener Stadtprinz Andreas Muess natürlich ganz besonders herzlich gratulierte, aber auch Ingrid Egersdörfer, Ehefrau des Gastgebers, seine Tochter Silke-Christa van Vloten und sein Sitzungspräsident Eckard Fouquet (alle Silber).

Die beiden Power-Sitzungspräsidenten Heiko Tanski (Böhler Hängsching), 25 Jahre in der Garde und Jürgen Baumert, lange Jahre bei den Igg` lemer Bessem, seit einigen Jahren Präsident der Mußbacher Ausles und seit 20 Jahren zwerchfellerschütternder Büttenredner (beide Silber) waren bei den Geehrten, ebenso wie die temperamentvolle Oberhexe und Gründerin der Dorfplatzhexen Meckenheim, Pia Fouquet (Silber). Christine Kern wurde von ihrem Präsidenten und einer mehr als 40 Köpfe starken „Farweschlucker“-Truppe von der Auszeichnung (Silber), die ja von den Vereinen vorgeschlagen wird, überrascht, kam aus dem Strahlen nicht mehr heraus und auch die beiden weiblichen Ausgezeichneten der „Munnemer Göckel“, Karin Dietzel und Maray Keck-Schraml wurden von hübschen Gardemädchen eskortiert.

Gleich achtmal wurde die allerhöchste Auszeichnung des BDK vergeben, der Verdienstorden Gold mit Brillanten und da möchte der Schreiber dieser Zeilen gerne einen Mann ganz besonders erwähnen: Eugen Flicker, der unanachahmliche dreimalige Bohnenkönig von Speyer und erste gebürtige Franzose, der in der Fasnacht der Domstadt und bei sehr vielen Auftritten für Furore und eine Superstimmung gesorgt hat, wir in wenigen Wochen unglaubliche 87 (!!!) Jahr alt, hat mit 85 noch das Sportabzeichen in Gold absolviert und gehörte auch in Ruppertsberg zu den Top-Stimmungsmachern, den es nie lange auf seinem Platz hält, der lautstark mitsingt (auch im Duett mit Markus Becker), der früher den Damen „einen geblasen“ hat (mit seiner Trompete) und der nun die Gäste mit seiner Mundharmonika mit bezaubernden Melodien nach Paris entführte. Da sieht man mal wieder: „Fasnacht hält jung!“

Über Gold mit Brillanten freuten sich außerdem folgende junggebliebene närrische Urgesteine: Udo Löchner (Hasslocher CV), Hans Kissel (Mußbacher Ausles), Walter Grieß (Narhalla Herxheim). Heinz Staffen (Igg`lemer Bessem), Werner Bleifeld und Herbert Schehl (Uno Waldsee) und Dieter Bauchhenß (Lambrecher Gäßböck).

Mit dem neuen singenden Büttentalent Tim Willig aus Kirchheimbolanden präsentierten den Veranstalter einen neuen kessen närrischen Shootingstar, von dem vermutlich noch eine Menge hören wird, eine Hoffnung für die Zukunft. Ein flottes, sehr gekonntes Tänzchen zauberte das hübsche strahlende Tanzmariechen Melina Kaspar von den Böhler Hängsching auf das ungewohnte steinerne Parkett, die von Jasmin Gabriel trainiert wird und das Power-Brezelinchen (Ulrike Weiß) vom CCS Speyer 2000 gehört sicherlich zu den lustigsten Bauchrednerinnen mi ihrer kleine frechen Puppe Linchen und ist auch eine prima Stimmungssängerin. Als Höhepunkt holte sie sich zur Unterstützung Markus Becker, Eckard Fouquet und Andrea, eine junge Dame aus dem Publikum nach vorne und veränderte bei Handdruck auf wundersame Weise deren Stimmen, eine Riesengaudi für alle Beteiligten und auch für die Gäste, die einen wirklich tollen Abend mit einer Superstimmung erleben durften. Großes Kompliment an die Veranstalter! Für die musikalische Umrahmung sorgte Alexander Messemer und natürlich war auch für Speis und Trank gesorgt.

Wie es liebe Tradition ist, gehörte die Bühne beim Finale den anwesenden Tollitäten, die von Andreas Muess ,der seine Sache wieder ganz prima machte, einzeln vorgestellt wurden. Ein wahrer Augenschmaus: Gastgeberin Annika I. (KCD), Maria I. (Tusnesia Neuhofen), Ramona II. und die goldische dunkelhäutige Kinderprinzessin Chemeli I. (HCV Hassloch), Pia I. (Igg`lemer Bessem), Melissa I. (Mußbacher Ausles). Julia I. (Uno Waldsee), Jasmin I. von der „HAAR“monie (KV Böhler Hängsching), Christina II. 64.Tollität der KGB (Karnevalsgesellschaft und TSG Bellheim), das Prinzenpaar Christine I. und Marco I. (Narhalla Herxheim) und Martina I. von Anfang an (TV Kaiserfunken Speyer).

Alle Beteiligten hatten nach dieser wirklich schönen gelungenen Veranstaltung Grund zum Strahlen und viele sehen sich am nächsten Samstag wieder bei einem der absoluten Highlights jeder Kampagne, dem festlichen „Ball der Prinzessinnen“ in Bad Dürkheim mit mehr als 70 Tollitäten aus Baden-Pfalz.

Text und Fotos: Dieter Augstein

Nach gelungenem Fest
Zeitungsartikel von Brezelinchen als die Idee entstand